Besseringen/Saar
Ortsteil der Kreisstadt Merzig
staatl. anerkannter Erholungsort
Partnergemeinde Linsengericht/Hess.

Wappen von Besseringen/Saar

www.besseringen-online.de
E-Mail: webmaster 

© Alfred Hein 1999-2019

 Line1

 

Die Alte Mühle in Besseringen/Saar

 Unterhalb vom "Millerkippchen" zwischen der heutigen Mühlenstrasse und der Strasse Zum Sonnenwald stand seit Jahrhunderten eine Mühle, die "Aal Bessringer Mill". Erstmals erwähnt wurde die Mühle in den Jahren 1528 und 1607. 1620 war sie im Besitz des Clarissen-Ordens zu Trier. Im 30jährigen Krieg wurde die Mühle zerstört.1665 erwarb sie das Kloster Mettlach unter der Bezeichnung "Mahlmühle" mit Weiher und Garten. Weitere Besitzer waren Wilhelm Tell von Fellenberg und Gattin Rosalie Virginie Boch-Buschmann, die an den Müller Michel Zenner aus Weiler verkauften. Sein Sohn Philipp Zenner verkaufte erst das Wasserrecht, später das gesamte Gut an die Gemeinde.

Mühle von G. Pitz    Alte Karte aus dem Naudin-Archiv
Zeichnung: Günter Pitz                                                                        Kartenausschnitt um 1730 des frz. Militärgeographen Naudin

Durch die Talsenke floss noch bis in die 1950er-Jahre der Mühlenbach, bevor er im Zuge des Siedlungsbaues kanalisiert wurde. Besitzer in der Nachkriegszeit war die Familie Scholtes, die das Anwesen zum Wohnhaus umbaute; deren Nachfahren bewohnen das Anwesen auch heute noch (Haus Beining). Bei den verschiedenen Umbaumassnahmen wurde u.a. eine steinerne Wasserleitung entdeckt, die wahrscheinlich noch aus römischer Zeit stammen dürfte.

Im Jahre 1905, als Besseringen eine eigene Wasserleitung erhielt, ist die Mühle jedenfalls noch in Betrieb gewesen. Die Gemeinde kaufte dem Zennermüller die Wasserrechte ab, woraufhin der Mühlenweiher eintrocknete und zu Ackerland wurde. Seither steht das Mühlrad still.

Die Mühle gehörte in früherer Zeit zu den Klosteranlagen der Alten Abtei. Das belegt der gefundene Schlussstein eines Torbogens, der mit dem Bischofsstab und den Initialen "M + E" versehen ist.

Torschlussstein
Schlussstein

Die aal Bessringer Mill
von Hans Konter

Et wor emol vir langer Zeit...
Net wohr, sou` fänken all die Märchen un!
Vir Johr on Daach, dir leiwe Leit,
  'n Mill en änem greinen Gronn.

Vun mancher Mill en weider Welt,
Wat sengt, wat schreiwt, verzehlt me vill.
Hätt änen je än Wurt verzehlt
Vun ooser scheiner, aaler Mill?

Op'm Millerkippchi - Kiwwern, Fichten -
On Wald on Wald, souweit dau seicht,
Wou sich de Bääm ä bessi lichten,
 De Raach lo aus dem Schourchde steicht.

Do stäht mein Mill sou ganz allän,
Et Millrad klappert Daach on Nöht.
D'n Hunn kreht op'm Millerstän:
"Dir Heiner, haut gewt stramm gelöt!"

D'n Zennersch Papp stäht op d'Dir
On kuckt wei haut et Weder gew,
Gäht dann gemütlich un et Wihr:
"EtWaasser es net gröt z'deif!"

Lo hennen un'm Weiher en'm Kleeih,
 Märjussef, es et d' Milichkät!
Do stäht ä Bock met siewe Reeih.
O grenkt dir Lodervieh et Läd!

Op'm Kirschbaam, t'es doch schänderlich,
Dei Spatzen ärgern mich noch duut!
"Papp, schenn doch net so bänderlich!
T'hätt jeden gär sein deeglich Brut!"

De Miller es ämol gestorw,
De Wald, de Weiher, Reeih ... verschwonn!
Do stäht eweil ä ganz gruss Dorf!
"Et wor emol än Mill em Gronn!"

Alte Mühle- Zeichnung
Historische Zeichnung

Alte Mühle - Historische Aufnahme 1
Historische Aufnahme

Alte Mühle - historische Aufnahme 2
Historische Aufnahme

Alte Mühle - Haus Beining 2006
Haus Beining heute

Bilder: Lothar Beining
 

Zurück

zur Auswahl der Bauwerke