Saarland-Wappen mit Saarschleife

Überleben im Saarland

oder

wie ergeht es jemandem, der in's Saarland  m u s s

    Eine launische, nicht ganz ernstgemeinte Betrachtung einer Zugereisten aus dem "Reich" mit Tipps zum Überleben im Saarland

    © Quelle unbekannt! Überarbeitet von Alfred Hein 2000-2017

 

 

Für Jeden, der aus welchen Gründen auch immer, in's Saarland muss, stellt sich erst einmal die Frage,

"wo ist denn das?"

Man greift zur Deutschlandkarte, stellt fest, dass das praktisch in Frankreich sein muss, und zwar an dem Ende Frankreichs, wo wirklich überhaupt nichts los ist.
Wen es nicht gerade ins Saarland verschlägt, der hat noch nie einen Gedanken dran verschwendet, wo das liegt und wie es da aussieht. Diese Erkenntnis würde den Saarländer aber möglicherweise in eine tiefe Identitätskrise stürzen, und das wollen wir dieser liebenswerten Spezies doch nicht antun.

Und jetzt stehst Du hier im Saarland und fragst Dich: Warum?

Entweder, Du fährst dann ein, zwei Jahre lang jedes Wochenende heim ins Reich und wechselst dann die Uni, den Beruf oder die Frau/Mann, ohne je einen Saarländer kennen gelernt zu haben. Oder Du freundest Dich mit dieser netten Spezies Mensch an, gehst nach drei Monaten zum ersten Mal zu einem von ihnen Schwenkbraten grillen, verschiebst Deinen Besuch bei Mama, um das Dorffest nicht zu verpassen, und irgendwann merkst du, dass es Dich ärgert, wenn Deine Verwandten über das Saarland lästern.

Spätestens dann ist es Zeit zu gehen - oder für immer hier zu bleiben...

Vorausgesetzt,

Dann steht einem glücklichen Aufenthalt im Land der unbegrenzten Lyoner nichts mehr im Wege!

Der Saarländer hängt nämlich der Vorstellung nach, "im Reich" gebe es Vorurteile gegen ihn und sein Land.

Saarland

Die "Reichsdeutschen", so glaubt der Saarländer, hielten ihn für ein Lyoner-Rostwurst- und Dibbelabbesverschlingendes Wesen in einer rauchgeschwängerten Steinkohlelandschaft, das seine Zeit in Bergstollen oder Stahlwerken verbringt, wenn es nicht gerade Schwenkbraten grillt oder an seinem Eigenheim herumbastelt. Alle, die jemals hier waren, wissen:


Das ist falsch!

Erzähle einem Saarländer aber nicht, dass Du von Dibbelabbes noch nie etwas gehört hast, dass Du immer dachtest, Lyoner käme aus Lyon, Rostwurst aus Thüringen, Kohle aus dem Ruhrgebiet und aus dem Saarland nur Oskar Lafontaine.
Sag einfach:

"Das Saarland ist ganz anders, als ich dachte - viel schöner!
So grün!
So interessante Schlösser!
So wenig Kohle!
So lecker Schwenkbraten!"

Damit dürftest Du richtig liegen.

Gerade die ersten Kontakte mit den "Ureinwohnern" führen häufig zu Missverständnissen.
Dabei reicht es fürs Erste, folgende Regeln zu beherzigen:

Die vielseitige Begrüßungs-Formel "Unn..?" ist der erste Beweis dafür, dass Deine Existenz im Bewusstsein Deines saarländischen Bekannten angekommen ist.
Mit "Unn?" gibt er zu verstehen, dass er Dich wiedererkennt und bereit ist, mit Dir ein Schwätzchen einzuleiten.
"Unn..?"bedeutet, je nach Zusammenhang, etwa: "Wie gehts?", "Wie war's bei der Arbeit?" (Merke: der Saarländer geht morgens zur Arbeit, nicht in's Geschäft, egal, was er beruflich macht!), "Schön, Dich zu sehen, kommst Du mit in die Stadt?", oder auch:"Bist Du jetzt wieder mit Deiner Freundin zusammen?"
Es ist ganz einfach: Er sagt: "Unn...?", und Du suchst Dir war passendes aus.

Stark vereinfacht gilt folgende Formel: Schwenkbraten oder Lyoner + "unn...?" gleich Saarländer!

Derart ins Schwatzen gekommen, lass Dich nicht vom beliebten Wort "holl" ( holen) irritieren.
Der Saarländer nimmt nicht, er holt.

Klasse, was?

Im Laufe der Unterhaltung wirst Du mit Begeisterung feststellen, was für ein umgänglicher Mensch der "Saarländische Ureinwohner" ist, wenn er die erste Scheu vor dem Reichsdeutschen überwunden hat.

Nur zwei Dinge machen ihn zum Tier:

Solltest Du mal einem begegnen, der Dir zumurmelt: "Isch hann de Freck/Flemm", dann suche unverzüglich die Weite!
Eine dieser Vokabeln bezeichnet eine ansteckende Erkältungskrankheit (Freck), die andere eine ansteckende schlechte Laune (Flemm). Welches was ist, wird sich vermutlich jeder Nicht-Saarländer 1000 Mal erklären lassen und anschließend 1000 Mal wieder vergessen. Macht aber nichts. Wichtig ist hingegen folgender Merksatz: "Flemm" oder "Freck"? Nichts wie weg!!!

Ab und an wir Dir ein Edel-Saarländer begegnen, jemand, der am Saarbrücker Deutsch-Französischen- Gymnasium sowohl das Abitur als auch das Baccalaureat erworben hat, sich mit sämtlichen Weinsorten von Bordeaux bis Chardonny auskennt und jetzt vielleicht irgendeinen der tausend deutsch-französischen Studiengänge an der Uni Saarbrücken besucht ( mit einem komplizierten Namen, den sich niemand merken kann).
Dieses gebildete Exemplar des "Homo Saraviensis" wird Dir vorschwärmen von den Vorzügen der Grenzregion im Dreiländereck, der interessanten Saarländischen Geschichte ( was aber auch der Edel-Saarländer als "Saarländisch Geschicht" ausspricht!), vom französischen Flair Saarbrückens und so weiter und so weiter...

Lass Dich davon nicht einschüchtern.
Kein Mensch interessiert sich hier für die "Wackes" ( saarländisch für "Unsere lieben Freundinnen und Freunde aus Lothringen") und anständig französisch sprechen nur die Supermarkt-Verkäuferinnen aus Frankreich.
Der aufrechte Saarländer betritt Frankreich nur zum Einkaufen und Luxemburg nur zum Tanken, und wenn sie da kein Deutsch sprechen, ärgert er sich gewaltig und fährt wieder "hemm".
Dort angekommen, ist er dann endlich "widda dahemm"!

Ein schönes, kleines Video von Studenten der Hochschule für Bildende Künste in Saarbrücken zum Thema "50-Jahre Saarland" (2008) findet sich hier: 50 Jahre Saarland. - es lohnt sich mal reinzuschauen!

Zurück